Räucherhölzer


Adlerholz

Andere Namen: Aloeholz, Agarholz, Jinko, Paradiesholz, Agallocheholz, Calambac, Agallochon, Xyloaloe, Ahloth, Tarum, Ud, Oud

Adlerholz ein äußerst seltenes und kostbares Räucherholz, das es in verschiedenen Qualitäten mit einer sehr großen Geruchspalette von balsamisch-süß bis würzig-bitter gibt. Es ist definitiv der teuerste uns bekannte Räucherstoff. So kann ein Kilo gut fermentiertes Adlerholz bis zu 50.000 Euro kosten.
Aus Adlerholz gewonnenem ätherischen Öl wird eine pheromonartige Wirkung nachgesagt.

Seit dem Altertum wird es in Indien, Ägypten, Israel, Arabien und besonders in Japan hoch geschätzt.
Die Hebräer nannten es Ahloth, es wird im Hohelied 4,14 und im Psalm 44,9 erwähnt.
Bei Plinius (1. Jh.) hieß es Tarum.
In China ist es spätestens seit dem 4. Jh. bekannt.

Der Räuchstoff stammt von meist sehr alten Bäumen der Art Aquillaria agallocha, die von einem bestimmten Pilz befallen wurden. Als Reaktion darauf tränkt der Baum an den betroffenen Stellen das Holz mit Harz. Aus diesen Stücken wird das eigentliche Adlerholz gewonnen.
Der sogenannte Ranjatai ist eines der wertvollsten historischen Stücke Adlerholz. Er wurde im Jahr 756 dem To-daiji-Tempel in Nara überreicht. Heute gehört er der Kaiserlichen Familie Japans.

Unser Adlerholz ist mit keinerlei zusätzlichen oder künstlichen Duftstoffen versetzt.
Wir bieten 2 hochwertige, intensive und ausgereifte Qualitäten indonesisches Adlerholz aus Japan an.

Unsere Meinung: Wir verwenden die Kokonoe-kumo Qualität selbst zum Räuchern und finden es absolut wundervoll! :-)
Wir sind lange vor dem Preis zurückgeschreckt, aber seit wir uns irgendwann doch ein Päckchen geleistet haben, lieben wir das Zeug und legen zu fast jeder anderen Mischung die wir verräuchern noch ein kleines Stückchen dazu.
Adlerholz paßt zu fast allem und verleiht der Räucherung durch seine einzigartige Note immer nochmal ein wunderbares Stück "zusätzliche Tiefe"! :-)


Birkenrinde

Andere Namen: Cortex Betuale, Betula alba, Beresta, Birch bark, Birkenleder

Das Bild links ist nicht mehr ganz aktuell. In der Fuhre die wir jetzt haben sind mehr Holzrestchen an der Rinde und die Stücke sind teils kleiner. Dafür sind sie aber auch 58% günstiger als beim letzten Mal. :-)

Die kanadischen Kanus wurden aus der wasserdichten Birkenrinde hergestellt. Sie liefert Birkenteer und ätherisches Öl und wurde auch zum braun Färben von Klamotten oder Ostereiern verwendet.
Der Birkenteer wurde früher zum Konservieren von Juchtenleder und zum Verkleben von Pfeilspitzen verwendet. Außerdem diente er zum Abdichten von Gefäßen oder Desinfizieren von Wunden des Viehs. Der Birkenteer verleiht dem Birkenrauch besonderen Geschmack, weshalb Birkenholz ein beliebtes Holz zum Räuchern von Fisch und Fleisch darstellt.
Rindenöl ist in medizinischen Seifen enthalten. Die Indianer verwendeten sie bei diversen Leiden, wie z.B. starkem Wechselfieber, Skorbut und Hautausschlägen. Viele mexikanische Indianer verwenden Birkenrinde in Zusammenhang mit ihren Riten. Es werden Amulette gegen den bösen Blick und gegen alle Formen von Schadenzauber und Hexerei gefertigt. Die Rinde wird bei Fieber und Kopfschmerzen mit noch anderen Ingredienzien verräuchert.
Birkenrinde mischt sich zum Räuchern gut mit Cassia, Muira Puama, Poleiminze, Sage, Sassafras, Weihrauch, Ysop.


Süßholz Wurzel, ganz

Andere Namen: Radix Liquiritiae, Irqu as-sus, Sous, Sus, Lakridsplante, Maide-milis

Aus der Süßholzwurzel wird Lakritz hergestellt. Wurde früher häufig von Kindern gerne als Süßigkeiten Ersatz genommen. Aber heute bekommt man ja überall Lakritze und andere Süßigkeiten, so daß es irgendwie aus der Mode kam.
Lakritze und ähnliche Formen in anderen Sprachen leitet sich im wesentlichen von griechisch glykeia rhiza "süße Wurzel" ab.
Süßholz ist immer eher eine Heilpflanze als ein Gewürz gewesen; bereits im alten Ägypten ist seine Verwendung gegen Erkrankungen der oberen Atemwege belegt.
Die Süßholzwurzel wurde als Heilmittel mit schleimlösender, reizlindernder Wirkung verwendet. Wegen seines angenehm süßen Geschmacks ist es in den meisten Brust- und Hustenteemischungen enthalten.

250 Gramm entsprechen je nach Dicke ca. 70-80 "Stangen".



Die Beschreibungen wurden mit Sorgfalt erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit können wir jedoch auf keinen Fall übernehmen.
Unsere Kräuter, Blätter, Wurzeln, Harze, Rinden, Hölzer, Samen und Pilze verstehen sich als reines Räucherwerk. Sie werden in höchster Qualität angeboten, trotzden weisen wir darauf hin, daß sie ausschließlich als Räucherwerk verkauft werden. Sie sind nicht zum Konsum, nicht zur Einnahme, nicht als Lebensmittel, nicht als Genußmittel, nicht als Arzneimittel oder zum rauchen zu verwenden.
Alle hier beschriebenen Wirkungsweisen entstammen Überlieferungen. Räuchern ist kein Heilmittel. Für derartige Wirkungen gehe bitte zu Deinem Arzt oder Heilpraktiker. Ihre Eigenschaften oder Verwendungsmöglichkeiten sind entweder allgemein bekannt oder gängigen Kräuterlexika entnehmbar und stellen kein Heilversprechen im Sinne des HWG dar.
Die hier enthaltenen Informationen dienen zu Schulungszwecken. Sie sind nicht dazu bestimmt, irgendwelche Eigenschaften von Produkten oder deren Eignung für einen bestimmten Verwendungszweck zuzusichern. Die Benutzung der Informationen geschieht auf vollkommen eigene Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung für Schäden, Folgeschäden oder Verluste, die beim Umgang mit den hierin beschriebenen Stoffen oder Zubereitungen entstehen, ist ausgeschlossen, ebenso wie Schadensersatzforderungen oder Gewährleistungsansprüche aufgrund falscher oder fehlender Angaben.