Ebenholz


Ebenholz war bereits in frühgeschichtlicher Zeit wegen seiner Farbe und seinen Technischen Eigenschaften eines der wertvollsten Hölzer überhaupt und wurde als exotische Kostbarkeit weit über die Grenzen der Erzeugerländer gehandelt. Schon die Ägypter verwendeten es für wertvolle Arbeiten und auch im Alten Testament (Hes 27,15 EU) wird es als tyrisches Handelsgut erwähnt. Die hierzulande bekannteste Erwähnung von Ebenholz ist aber vermutlich die Geschichte von Schneewittchen, deren Haar als so schwarz wie Ebenholz beschrieben wird. Diese makellose Schwärze ist jedoch selten zu kriegen; typischer ist von dunkelgrauen Streifen durchzogenes Holz.
In der Mythologie und im Volksglauben werden Ebenholz verschiedene magische Wirkung zugeschrieben. So sollen es bösen Geister am betreten von Häusern hindern, Waffen aus Ebenholz sollen Dämonen verwunden können. Zauberstäbe werden oft aus Ebenholz hergestellt und magische Gegenstände sollen in Schatullen aus Ebenholz aufbewahrt werden um ihre Kraft zu behalten.

Oft wird fälschlicherweise angenommen echtes Ebenholz müßte immer kohlrabenschwarz sein, allerdings gibt verschiedenste echte Ebenholzsorten, deren Grundfarbe von dunkelgrün, dunkelbraun bis rötlich oder sogar weiß (sogenanntes weißes Ebenholz) reicht und von mehr oder weniger hellen oder dunklen Streifen durchzogen wird, ohne daß das Ebenholz dadurch minderwertiger ist. Insgesamt gibt es etwa 200 Ebenholzarten, die aus Afrika, Amerika, Asien und Australien kommen und in zwei Ausprägungen unterteilt werden: die farbstreifigen Ebenhölzer (z.B. Makassar Ebenholz) und die schwarzen Ebenhölzer (z.B. ostindisches Ebenholz).
Ebenholzstaub ist schleimhautreizend und kann allergieauslösend wirken. Bitte wie bei allen Staub erzeugenden Holzarbeiten zumindest eine Feinstaubmaske tragen.

Noch Fragen?


Verwendungsbeispiel

Verwendungsbeispiel Nadeldose

Verwendungsbeispiel Kreisel

Verwendungsbeispiel Feuerstahl